Tipps & Tricks zum Verkauf von Kunst

Ein Service für Künstler unserer Kunst Arbeitsgemeinschaft

Tipps & Tricks zum Verkauf von Kunst header image 2

Brauche ich als Künstler eine eigene Website?

26. August 2021 von Matthias Klopp · Keine Kommentare · Allgemeinheit, Bekanntheit / Reputation, Online / Internet, Verkaufen, Werbung

Unterschiede zwischen einer eigenen Website für Künstler und dem Profil auf einer Online-Plattform

Brauchst Du als Künstler eine eigene Website?

Reicht die Präsentation auf einer Online-Plattform mit anderen Künstlern aus?

Oder brauchst Du am besten beides?

Einige Künstler haben mich in letzter Zeit gefragt, welcher Weg der richtige ist.

Manche Künstler wollen unbedingt eine eigene Website und wundern sich dann oft, wie teuer das ist und das keine Anfragen kommen.

Andere Künstler starten auf einer Online-Plattform und fragen sich, ob sie auch eine eigene Website brauchen, um sich professionell zu präsentieren.

Beide Wege haben Vor- und Nachteile. Daher habe ich hier einmal Pro- und Contra-Listen für beide Wege aufgeschrieben:

Eigene Website:

+ Pro:

  • Besucher kommen und bleiben nur auf Deiner Website.
  • Professioneller Eindruck bzw. Zeichen von Professionalität (so gut wie jeder bekannte Künstler hat auch eine eigene Website).
  • Im Prinzip frei gestaltbar.
  • Eigene Domain macht sich besser auf Visitenkarten, Postkarten, Pressemeldungen, Ausstellungsflyern und – einladungen etc.

– Contra:

  • Jemand muss bei Google direkt nach dem Künstler suchen, damit er auf der Website landet oder Du musst Deine Website aktiv bewerben, damit Deine Kunstwerke auch gefunden werden.
  • Höhere Kosten.
  • Höherer Aufwand (Technik, Sicherheit, ggf. Datenschutz etc.).

Profil auf einer Online-Plattform:

+ Pro:

  • Relativ geringe Kosten.
  • Relativ geringer Aufwand.
  • Kunstwerke können auch ohne eigene Werbung gefunden werden.
  • eventuell zusätzlicher Service (z.B. Tipps und Informationen, technische Hilfsmittel wie Bildbearbeitung u.ä.).

– Contra:

  • Besucher sehen nicht nur Deine Werke, sondern auch die anderer Künstler (falls Du z.B. Werbung für Deine Profilseite machst, machst Du im Prinzip auch Werbung für die anderen Mitglieder mit) und gehen Dir eventuell ‚verloren‘.
  • Internetadresse wirkt nicht so professionell wie eine eigene Domain.
  • Design und technische Möglichkeiten sind vorgegeben.

FAZIT:

Die Nachteile des einen sind oft die Vorteile des anderen und umgekehrt.

Die Präsentation auf einer Online-Plattform ist oft ein Einstieg. Danach ist eine eigene Website auf jeden Fall mindestens eine gute Ergänzung. Aus Sicht eines Käufers macht es einen Unterschied, ob Du nur auf einer Plattform vertreten bist oder auch eine eigene Website hast. Jeder professionelle Künstler hat eine eigene Website. Hast Du keine, wirst wahrscheinlich auch nicht ganz so ernst genommen.

Weil eine Online-Plattform aber auch eine Anlaufstelle für Kunstkäufer nach passenden Kunstwerken ist, kannst Du darüber auch Anfragen oder Verkäufe bekommen. Wenn Du in Deinem Profil bei der Online-Plattform auch Deine Website angibst, landen auf diesem Weg auch potentielle Käufer auf Deiner Website.

Eine Kombination aus eigener Website und einem Profil aus einer oder mehrerer passender Online-Plattformen kann daher viel Sinn machen.

Tags:

Wir recherchieren und schreiben alle Artikel sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen. Dabei können wir für die genannten Informationen keine Gewähr übernehmen. Falls es ein Problem gibt oder Sie Fragen, Hinweise, Beschwerden oder Anregungen zu diesem Artikel haben, schicken Sie uns bitte eine » Nachricht, damit wir uns darum kümmern können.