Wie Künstler erfolgreich ihre Kunst verkaufen

Allgemeinheit, Ausstellungen, Interviews, Kooperationen, Kreativität, PR / Pressearbeit

Kunst & (Kriegs-)Realität: Banksy in der Ukraine | Olaf Heines „Human Conditions“ in Berlin

Kunst & (Kriegs-)Realität

Foto: Exploded House in Borodyanka by Алесь Усцінаў (Pexels.com)

Kunst und Realität sind nie dasselbe, aber Kunst bewegt sich immer auch in der Realität. Dabei kann ein Künstler auch soweit gehen, dass er sich in ein reales Kriegsgebiet begibt.

Der englische Künstler Banksy hat seine Street-Art-Kunstwerke vor Ort auf Kriegstrümmer in der Ukraine gesprüht und auf seinem Instagram-Kanal deren Echtheit bestätigt:

„Er verwandelte Trümmer in Street-Art – zur Freude der kriegsgebeutelten Ukrainer. Jetzt hat sich der britische Künstler Banksy in einem Instagram-Video zu seinen außergewöhnlichen Werken bekannt.“

Quelle: Spiegel.de

Der deutsche Fotograf Olaf Heine fotografiert nicht nur Stars wie Iggy Popp oder Thomas Kretschmann, sondern auch er setzt sich mit den Folgen von Krieg und Mord fotografisch auseinander:

„Er ist nach Ruanda gereist, um die Frauen, die den Genozid überlebt haben, und ihre mittlerweile 25 Jahre alten Kinder zu fotografieren. Entstanden ist ein Projekt, das die Kraft dieser Frauen und vor allem ihrer Töchter zeigt. Das daraus entstandene Buch aus dem Verlag Hatje Cantz hat den Deutschen Fotobuchpreis in Silber gewonnen hat.“

Quelle: Sehr lesenswertes Interview auf n-tv.de

Olaf Heines Ausstellung „Human Conditions“ ist aktuell in der Galerie Camera Work in Berlin zu sehen.

Für Olaf Heine sieht seine Fotografie als seine eigene Interpretation der Realität:

„Jeder muss Fotografie für sich selbst einnorden. Sie ist gewissermaßen eine Suche nach Wahrhaftigkeit, aber bedeutet meinem Verständnis nach nicht unbedingt, dass sie die Realität widerspiegelt. Es ist vielmehr eine Reduktion der Realität. Wie eine zweite Wirklichkeit. Am Ende ist eine Fotografie von mir nur eine Interpretation. Sie ist meine Perspektive auf ein Thema.“

Olaf Heine, Fotograf, Quelle: Interview auf n-tv.de

Künstler versuchen immer wieder, ihren Beitrag zum Frieden zu leisten, indem sie die Schrecken des Krieges künstlerisch verarbeiten. Deswegen spielt Kunst auch in der Realität, im realen Leben so eine wichtige Rolle.

Kunst gegen den Krieg und für den Frieden.

Wir recherchieren und schreiben alle Artikel sorgfältig nach bestem Wissen und Gewissen. Dabei können wir für die genannten Informationen keine Gewähr übernehmen. Bei rechtlichen Fragen und in wichtigen Fällen wende Dich bitte an einen entsprechenden Fachanwalt oder Experten. Falls es ein Problem gibt oder Du Fragen, Hinweise, Beschwerden oder Anregungen zu diesem Artikel hast, schick uns bitte eine » Nachricht, damit wir uns darum kümmern können.

Schreibe eine Antwort